Sie waren die Gelben Seiten des Internets in seinen Anfangsjahren. Man musste zu einem Webkatalog “hinsurfen” und seine Webseitenadresse sowie eine Beschreibung selbst eintragen. Viele, vor allem spezialisierte Kataloge, verlangten sogar Geld für den Eintrag oder aber boten kostenpflichtige Zusatzdienste an. Mit den großen Suchmaschinen wurde dieses Geschäftsmodell aber weitgehend zerstört. Aber nicht komplett: Nach wie vor halten sich einige Webkataloge, auch im deutschsprachigen Raum. Man kann diese in zwei Kategorien einteilen: Spezialisierte Kataloge, die sich vor allem um ein bestimmtes Thema drehen und solche, die vor allem eine SEO-Dienstleistung bieten.

Bei den Spezialangeboten geht es vor allem darum, mit einem Katalog die Spreu vom Weizen trennen zu können. Sie sind in der Regel von ihren Betreibern sorgfältig kurierte Listen, bei denen die Webseiten die eingetragen werden sowohl aktuell als auch von Nutzen sind. Je spezifischer ein Spezialgebiet umso besser sind meistens auch die jeweiligen Webkataloge. Gerade im medizinischen Bereich, aber auch beim Thema Autoreparatur oder Reisen gibt es hervorragende Angebote.

Ein Weg, Suchmaschinen zu füttern

Andere Kataloge versuchen vor allem die Suchmaschinen zu füttern, und das im Auftrag ihrer Kunden. Denn wenn der Roboter einer Suchmaschine eine Seite findet, die relevanten Inhalt zu einer Anfrage hat und dann auch noch zu einer weiteren Webseite verlinkt, dann wird das vereinfacht gesagt honoriert. Also finden sich Webkataloge, die bestimmte Themenbereiche haben und in denen diese dann ausführlich beschrieben sind. Je besser so eine Beschreibung (die dann zur Webseite des Kunden führt) ist, umso mehr wird die Suchmaschine sie auch nach oben stellen bei den Ergebnissen. Diese Kataloge werden eher selten von Kunden besucht, die etwas suchen, sondern haben den meisten Besucherverkehr von den großen Suchmaschinen. Und natürlich kann man gegen Entgelt auch hier noch seine Inhalte etwas optimieren lassen, damit die Suchergebnisse noch besser ausfallen.

Dennoch kann es immer wieder vom Vorteil sein, bei einer bestimmten und speziellen Suche auch einmal bei den großen Webkataloge wie Webspider24 oder zum Beispiel Meine Stadt nachzuschauen.