Wir haben uns oft gefragt, was aus den vielen Webkatalog-Angeboten geworden ist, ohne die wir uns in den Anfangstagen des Internets niemals zurechtgefunden hätten. Die neue Technik war so fremd, dass sie viele Menschen in ihrer Größe schlicht überforderte. Hinzu kamen viele Begriffe, die man nicht kannte, “Link” und “HTML”. Ein Webkatalog dagegen musste nicht erklärt werden, er war eine Art Gelbe Seiten fürs Internet.

Wir wollen mit diesen Seiten zum einen den Webkatalogen der ersten Internetjahre gedenken, zum anderen aber auch zeigen, dass sie auch heute noch ihren Nutzen haben und ein hervorragender Kompass durchs Internet sind. Dort, wo die Suchmaschinen einfach zu viele Ergebnisse ausspucken, helfen die Kataloge mit ihren klaren Strukturen und Kategorien.

Kataloge in Spezialbereichen

Vor allem in Spezialbereichen findet man heute noch solche Kataloge, die von Experten gepflegt werden oder von einer Gemeinschaft, die sich eines Thema besonders angenommen hat. Solche Kataloge sind dann Linksammlungen, die aber in eine ordentliche und übersichtliche Form gebracht wurden.

Andere dieser Kataloge dienen schlicht der Suchmaschinenoptimierung. Sie haben die Rolle der Linkfarmen übernommen, sind aber besser sortiert und haben nicht nur Links, sondern bieten auch aktuelle und relevante Beschreibungen zu den Links. Damit können Suchmaschinen etwas überlistet werden, denn sie “denken” meist, dass es sich um ein Verzeichnis handelt und nicht um ein bezahltes Angebot zur Weboptimierung.

Wir sind uns aber auch bewusst, dass die Zeiten, in denen Yahoo Directory und DMOZ die größten Verzeichnisse des Internets waren, vorbei sind. Die Suchmaschinen sind schneller und haben einfach mehr Datenvolumen.

Trotzdem wünschen wir Ihnen viel Spaß bei Browsen durch unseren kleinen Webkatalog-Katalog!